Selbstverständnis des Vereins

Gemeinschaft der Freunde des Agion Oros Athos e.V.

Panaghia auf dem Athos

Die Gemeinschaft hat sich im Jahre 1990 zusammengefunden, am 30. Juni 1990 den Verein gegründet und sich dabei eine Satzung gegeben, in der es heißt:

Zweck des Vereins ist die Zusammenführung der am Agion Oros Athos in Griechenland interessierten Menschen zur Förderung des Verständnisses des athonitischen Gedankenguts und der Lebensweise auf dem Athos in orthodoxer Hinsicht, vor allem in Hinblick auf die Vielschichtigkeit der einzelnen Großklöster, Skiten und Kellien und deren Verwaltung, sowie der Vertiefung in das Leben der Eremiten und Kellioten.

Erreicht wird dieser Zweck durch:

  • Erfahrungsaustausch bei gemeinsamen Treffen,
  • Erfassung der einschlägigen Literatur und des Kartenmaterials,
  • Besuche der Mönchsrepublik Athos,
  • die Herstellung und Aufrechterhaltung von Verbindungen insbesondere zu Mönchen mit deutschen Sprachkenntnissen,
  • die (finanzielle) Unterstützung mönchischer Einrichtungen auf dem Agion Oros Athos

Die Athosfreunde sind also, in wenigen Worten zusammengefasst

  • ein Zusammenschluss von Menschen, die den Heiligen Berg bei ihren Besuchen schätzen gelernt haben,
  • die Kellien (Einsiedeleien und kleine Mönchsgemeinschaften) sowie Not leidende Mönche auf dem Berg Athos unterstützen und
  • eine Gemeinschaft von Freunden, die ein jährliches Treffen in Deutschland durchführen.

Was kann von den Athosfreunden nicht erwartet werden?

  • Organisation von Reisen
  • Vermittlung von Unterkünften
  • Besorgen der Aufenthaltserlaubnis (Diamonitirion)

Die Mitglieder haben beschlossen, ihre Unterstützung zunächst auf die Instandsetzung von nur wenigen Kellien zu beschränken, da diese Kleinbauvorhaben der Kellioten im Gegensatz zu den Großklöstern mit keiner finanziellen Unterstützung öffentlicher Einrichtungen, z. B. der Europäischen Union rechnen können.

Mit der Unterstützung der Bibliothek des Klosters Karakallou wurde erstmals ein Projekt eines Klosters gefördert. Hierbei war allerdings zu berücksichtigen, dass es auch in "reichen" Klöstern gelegentlich Vorhaben gibt, für die kein Geld da ist, bzw. kein Geld zur Verfügung gestellt wird.

Die Liste der von uns geförderten Bauvorhaben und Projekte auf dem Berg Athos finden Sie im Menü Verein → Förderprojekte.

Unseren Gedankenaustausch pflegen wir u. a. bei den jährlich stattfindenden Mitgliederver­sammlungen, die meist in deutschen Klöstern stattfinden. Dabei werden in der Regel Referate über einschlägige Themen, Lichtbildervorträge, Klosterführungen usw. in das Programm aufgenommen. Auch besteht Gelegenheit, an den Klostergottesdiensten teilzunehmen, vorzugsweise mit Liturgie nach byzantinischem Ritus, die in manchen Klöstern regelmäßig gepflegt wird. Gelegentlich sind Mönche vom Athos als Gäste und Referenten in unserer Mitte.

Unsere Intention ist es, vom Geist des Heiligen Berges zu lernen und gleichzeitig unseren Mitchristen im Osten unseren guten Willen zu zeigen, um so zur Aussöhnung der Kirchen des Ostens und des Westens einen bescheidenen Beitrag zu liefern.

Wir wertschätzen den Berg Athos und wissen, dass wir dort etwas Besonderes erfahren dürfen. Wir respektieren die Regeln des Berges, auch wenn wir manche nicht nach­voll­ziehen können.

Jeder von den Athosfreunden hat seinen eigenen Zugang zu dem Heiligen Berg, sucht und findet dort etwas Anderes.

Wir sind - auch wenn wir die Natur und die Landschaft auf dem Berg Athos lieben - kein Wanderverein. Wir sind nicht kommerziell, veranstalten keine Reisen und organisieren weder die Aufenthaltserlaubnis noch Unterkünfte.Athosfreunde zu Besuch beim Patriarchen von Konstantinopel

Wir wollen aber mit allen Mitgliedern und allen Pilgern, die dorthin reisen und die mehr als eine touristisch einmalige, exotische (Zeit)-Reise erleben wollen, Informationen und Erfahrungen austauschen.

2009 sind wir gemeinsam nach Konstantinopel/Istanbul gereist, um dort das orthodoxe und griechische Byzanz kennen­zu­lernen. Höhepunkt dieser Reise war eine Privataudienz bei dem Patriarchen von Konstantinopel.

Die Vereinssatzung finden Sie im Menü - Verein - Satzung

Wenn Sie Mitglied werden wollen, finden Sie unten das Beitrittsformular, das Sie bitte unterschrieben an den Vorstand oder Kassenwart schicken.

Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 50 Euro.

 

1. Vorstand:
Rudi Hetzmannseder
Friedrich-Ebert-Str. 23
84489 Burghausen
Tel.: 08677-64010
r.hetzmannseder@kabelmail.de

oder

Kassierer:
Volker Hirschmann
Rostocker-Str. 20
90425 Nürnberg
Tel: 0911-345726
muv.hirschmann@t-online.de

Kontakt zu uns erhalten Sie über eine Mail zum webmaster