Hier finden Sie aktuelle Informationen über den Berg Athos und unseren Verein

Reisen zum Athos wieder möglich

Die Formalitäten zur Beantragung der Aufenthaltserlaubnis (Diamonitirion) in Zeiten von Corona.
Seit Mai 2021 braucht man zur Einreise das Ειδικόν Διαμονητήριον, was auf Deutsch „Auf einen ganz genau bestimmten Aufenthaltsort ausgestellte Aufenthaltsberechtigung“ bedeutet. Man darf also nicht an einem anderen Ort übernachten. Es gilt für vier Tage (drei Übernachtungen).
Inwieweit der Besuch weiterer Klöster möglich ist, muss derzeit offen bleiben. Der Besuch weiterer Kellia oder Klöster kann aber nur nach Absprache, bzw. Einladung erfolgen.

Das Pilgerbüro in Thessaloniki erteilt weiterhin kein Diamonitirion (Visum). Die Anmeldung ist somit nur auf Einladung eines Klosters/Skite oder Kellion möglich.

Wie bekommt man dieses Diamonitirion? Man sucht sich eines der Klöster oder Skiten aus und bittet am besten per Mail um ein Diamonitirion unter Angabe des gewünschten Einreisedatum, der Namen, Berufe und Konfession der Reisenden, fügt gut lesbare Kopien deren Ausweise oder Pässe bei. Die Zu- oder Absage lässt meist nicht lange auf sich warten. Das eigentliche Papier-Diamonitirion bekommt man, wie bisher auch, vom Pilgerbüro in Ouranoupoli erst am Tag der Einreise gegen Bezahlung ausgehändigt. Voraussetzung ist, auch für Geimpfte, ein frischer Corona-Schnelltest, der in Ouranoupoli gleich neben dem Pilgerbüro vorgenommen wird (schon ab 05:30 Uhr, vor Abfahrt der ersten Fähre). Das Test-Ergebnis muss sowohl im Pilgerbüro als auch auf der Fähre vorgezeigt werden.

Eine Verlängerung des Ειδικόν Διαμονητήριον, also des für ein bestimmtes Kloster ausgegebenen Visums, ist durch die Epistasia nicht möglich.

Wir bitten Reisende, die neue Informationen haben, bzw. auf den Heiligen Berg eingereist sind, dies zu berichten und uns ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jörg Hansner |

Ich habe vom 19.09-21.09.2020 die Mönchsrepublik Athos besucht und dabei auch den Berg Athos bestiegen. Gerne berichte ich von meinen Erfahrungen:

Zur Panagia:
Der Bau befindet sich außen wie innen in einem guten Zustand. Lediglich im Schlafraum blättert etwas Putz von den Wänden. Der Kamin ist funktionsfähig. Müll ist weder in der Panagia (außer in einem Müllsack) noch im näheren Umfeld zu finden.
Im Schlafraum stehen 11 ältere Doppelbetten zur Verfügung. Auf den durchgelegenen Rosten aus Metall fehlten tlw. die Matratzen (1/5 fehlten). Die Matratzen selbst sind durchgelegen und haben zahlreiche Flecken. Bettwanzen sind aber meiner Meinung nach nicht (mehr) vorhanden.
Ca. 70 Meter entfernt wurden 2 Toiletten errichtet (Plumpsklos ins Nirgendwo). Sie sind erstaunlich sauber und nutzbar.
Zusammenfassend sind die hygienischen Verhältnisse keinesfalls katastrophal; vielmehr war ich sehr positiv überrascht.

Gipfelkapelle
Die Bauarbeiten sind abgeschlossen, alles befindet sich in tadellosem Zustand. Sämtliche Räume waren verschlossen.
Falls Sie noch Fragen haben sollten, können Sie mich gerne nochmal kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Hansner
Ostvöhde 12
59457 Werl

Antwort von Michael Ringer

Danke für die Informationen! Gut, dass die sanitären Verhältnisse derzeit doch besser sind als es einige Besucher zuvor beschrieben! Schade, dass eine Übernachtung in der Gipfelkapelle nicht mehr möglich ist.

Wenn Sie diesen Kommentar absenden, erklären Sie sich gleichzeitig mit unseren Datenschutzrichtlinien einverstanden.

Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie uns per E-Mail an info@athosfreunde.de dazu auffordern.