Hier finden Sie aktuelle Informationen über den Berg Athos und unseren Verein

Reisen zum Berg Athos wieder möglich - so wie vor der Pandemie

Der Angriffskrieg von Putin, bzw. Russland gegen die Ukraine betrifft auch den Berg Athos. Im Gegensatz zu Griechenland, das die Ukraine weitgehend unterstützt (die Stadt Marioupol ist z.B. eine griechische Gründung, in der noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Teil der Bevölkerung griechisch sprach), stellt sich die Lage auf dem Heiligen Berg deutlich anders dar.

Abgesehen davon, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass das von Putin mehrfach besuchte Russenkloster Panteleimonos nichtorthodoxe, bzw. deutsche Pilger aufnimmt, haben sich auch einige - nebenbei giechische - Klöster für Putin positioniert. Hintergrund hierfür ist die Abhängigkeit von russischen Großspenden. So unterstützt und finanziert der Ministerpräsident der russischen Konföderation Michail Mischustin zum großen Teil die Renovierungsarbeiten des Klosters Filotheou und entsprechend ist auch die Einstellung des Klosters. Geld schafft Abhängigkeiten und das scheint auch für den Heiligen Berg zu gelten.

Die meisten Klöster beziehen eine "neutrale" Position, wobei sich für mich die Frage stellt, inwieweit es möglich ist, bei einem Angriffskrieg eine neutrale Position zu beziehen.

Der Patriarch von Konstantinopel Bartholomäus hat dagegen eine eindeutige Position für die Ukraine eingenommen.

Näheres in dem Artikel der aus Thessaloniki stammenden Zeitung Makedonia tis Kyriakis.

Die Koronaepidemie hat lange in der Möchsrepublik Berg Athos gewütet. Knapp 25% der Mönche (ca. 460 Mönche; genaue Zahlen hierzu sind nicht bekannt) sind geimpft, der Rest hat Covid-19 bereits gehabt, bzw. wird bald daran erkrankt sein. Zahlreiche Mönche hatten einen sehr schweren Verlauf der Infektion und mussten in Thessaloniki oder Athen stationär behandelt und für längere Zeit beatmet werden. Nach Mitteilung von Bartholomaius, Abt des neuen Klosters Esfigmenu, sind bisher ca. 40 Mönche an Covid-19 verstorben.

Ein Großteil der Mönche lehnt weiterhin, trotz der vielen Krankheitsfälle und verstorbener Mönche, die Impfung grundsätzlich ab. Die Gedanken, die dahinter stehen, würden bei uns als Verschwörungstheorien eingestuft werden. Das Corona-Virus wird oft für harmlos gehalten ("stoppt an der Kirchentür"), bzw. als Strafe für Sünder erklärt. Masken werden, bis auf den Fähren, in 99% der Fälle nicht getragen. So lautete auch die Antwort eines Mönchs zu einem Pilger, der eine Maske trug, man täte dies auf dem Karneval, nicht aber auf dem Athos. Auch wird die Kommunion wie in früheren Zeiten gegeben.

Anderseits gibt es auch Kellia oder Klöster, die eine Impfung zur Voraussetzung für einen Besuch verlangen. So sind in den Klöstern Simonas Petras, Iviron und Stavronikita ca. 90% der Mönche geimpft worden; auch in den beiden Klöstern Xenofontos und Pantokrater sind die meisten Mönche geimpft.

Abt Alexios aus dem aufgeschlossenen Kloster Xenofontos äußert sich als Befürworter der Impfung und sagt: "Es ist erstaunlich, wie ein Gesundheitsthema von einigen zu einem Glaubenskriterium gemacht wird.“

Weitere Informationen über griechische Impfgegner und Impfbefürworter auf dem Berg können zwei Artikeln der griechischen Zeitschrift Makedonia tis Kyriakis vom 09.01. und 30.01.2022 entnommen werden

Die Einstellung der Athosmönche unterscheidet sich auch von der griechischen, orthodoxen Kirche. Letztere stuft die Impfung als ein Geschenk Gottes ein.

Für ungeimpfte Besucher oder Pilger ist das Infektionsrisiko daher als sehr hoch einzuschätzen.

Wir bitten Reisende, die neue Informationen haben, bzw. auf den Heiligen Berg eingereist sind, dies zu berichten und uns ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jörg Hansner |

Ich habe vom 19.09-21.09.2020 die Mönchsrepublik Athos besucht und dabei auch den Berg Athos bestiegen. Gerne berichte ich von meinen Erfahrungen:

Zur Panagia:
Der Bau befindet sich außen wie innen in einem guten Zustand. Lediglich im Schlafraum blättert etwas Putz von den Wänden. Der Kamin ist funktionsfähig. Müll ist weder in der Panagia (außer in einem Müllsack) noch im näheren Umfeld zu finden.
Im Schlafraum stehen 11 ältere Doppelbetten zur Verfügung. Auf den durchgelegenen Rosten aus Metall fehlten tlw. die Matratzen (1/5 fehlten). Die Matratzen selbst sind durchgelegen und haben zahlreiche Flecken. Bettwanzen sind aber meiner Meinung nach nicht (mehr) vorhanden.
Ca. 70 Meter entfernt wurden 2 Toiletten errichtet (Plumpsklos ins Nirgendwo). Sie sind erstaunlich sauber und nutzbar.
Zusammenfassend sind die hygienischen Verhältnisse keinesfalls katastrophal; vielmehr war ich sehr positiv überrascht.

Gipfelkapelle
Die Bauarbeiten sind abgeschlossen, alles befindet sich in tadellosem Zustand. Sämtliche Räume waren verschlossen.
Falls Sie noch Fragen haben sollten, können Sie mich gerne nochmal kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Hansner
Ostvöhde 12
59457 Werl

Antwort von Michael Ringer

Danke für die Informationen! Gut, dass die sanitären Verhältnisse derzeit doch besser sind als es einige Besucher zuvor beschrieben! Schade, dass eine Übernachtung in der Gipfelkapelle nicht mehr möglich ist.

Kommentar von Günter Fees |

nachdem man einen tag vor anreise die skite
prof. ilia in quarantäne schickte, für die wir unser diamonitirion aus pandokratoros hatten
beratschlagten dr. ringer, dr. hofmann-reh und ich in ouranoupolis am 23.10. was wir
tun können. wir beschlossen mit dem
bewilligten diamonitirion, das wir am 24.10.
nach negativem schnelltest im pilgerbüro
ausgehändigt bekamen einzureisen. herr
ringer und herr hofmann-reh fuhren bis
dafni und mit dem taxi in das kellion axion
estin, während ich in giovantsa ausstieg
und nach chilandar wanderte. da esfigmenou in quarantäne war, bekam ich
ohne probleme einen schlafplatz in chilandar. am nächsten tag zurück und mit
dem schiff nach dafni, wo mich michael und
klaus bereits erwarteten. fahrt nach grigoriou und 4-stündige wanderung nach
nea skiti, wo wir dank michael ringers guter
kontakte einen schlafplatz bei vater gabriel
bekamen. am nächsten tag wanderung nach
agia anna. auch hier konnten wir durch die
persönlichen kenntnisse aus den vorherigen reisen von michael ringer übernachten.
während ich aus flugtechnischen gründen
am mittwoch ausgereist bin, blieben michael und klaus noch mehrere tage auf
dem berg. wir wurden nirgendwo nach
unserem diamonitirion gefragt und konnten
uns frei bewegen. es befinden sich aber
viele klöster in quarantäne (megisti lavra,
xenofondos, esfigmenou). die pilgerströme
vor allem vom balkan, russland und der
ukraine sind jedoch sehr groß. vielen dank
an dr. michael Ringer und dr. Hofmann-Reh
für die großartige unterstützung, daß ich
zwar nicht zur geplanten olivenernte in die
skiti prof. ilias durfte, aber somit meine
dritte pilgerreise durchführen konnte.

Wenn Sie diesen Kommentar absenden, erklären Sie sich gleichzeitig mit unseren Datenschutzrichtlinien einverstanden.

Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie uns per E-Mail an info@athosfreunde.de dazu auffordern.